zum Hauptinhalt (Navigation überspringen)
Logo: Studieren im Markt

Was ist neu in der Studienrichtung Informationstechnik ab 2016?

31. Januar 2018

Innerhalb der Studienrichtung Informationstechnik wurden die Softwaremodule neu strukturiert:

Neben den klassischen Modulen „Imperative Programmierung“ (mit C) und „Objektorientierte Orientierte Programmierung“ (mit JAVA) werden die Pflichtmodule „Softwareengineering“ (Vorgehensmodelle, UML2 sowie DevOps-Strategie) und „Fortgeschrittene Programmierung“ angeboten. Vor allem im letzten Modul werden neueste Inhalte vermittelt: Java Generics („parametrisierte Typen“); funktionale Programmierung (z.B.: Scala oder Haskell), parallele Programmierung.

Als neue Profilierung in der Studienrichtung Informationstechnik wurden die Wahlpflichtmodule ergänzt und angepasst:

Die Wahlpflichtmodule starten dann bereits im 4. Semester. Die Wahlpflichtmodule bauen nicht notwendigerweise aufeinander auf, es ist aber sinnvoll sich auf einen „Zweig“ zu konzentrieren bzw. festzulegen.

„Softwarezweig“

4. Semester: Programmierung mobiler Anwendungen (neu)

5. Semester: Softwareentwurfsmethoden

6. Semester: Verarbeitung polystrukturierter Datenmengen (neu)

„Netzwerkzweig“

4. Semester: Kommunikationstechnik

5. Semester: Internet der Dinge und Verteilte Systeme

6. Semester: Netzwerkpraxis und angewandte IT-Sicherheit

„Roboterzweig“ (Komplett neuer „Zweig“ von Wahlpflichtmodulen)

4. Semester: Mechatronische Systeme

5. Semester: Robotertechnik 1

6. Semester: Robotertechnik 2 und Visualisierung der Arbeitsprozesse

Businessman with cogwheels (c) Coloures-pic - fotolia.com
Businessman with cogwheels (c) Coloures-pic - fotolia.com
Copyright © 2019 Berufsakademie Sachsen, Alle Rechte vorbehalten ImpressumDatenschutzerklärungBarrierefreiheitserklärung
Das Studium an der Berufsakademie Sachsen wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushalts.